Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Desolate Versorgung von Demenzkranken

In Großbritannien sorgt Unterhaus-Bericht für Aufruhr

LONDON (ast). Demenz-Patienten erhalten in Großbritannien oftmals nicht die für sie optimale fachärztliche Versorgung.

Auch Familienangehörige, die sich um an Demenz leidende Angehörige kümmern, werden vom Staat nur unzureichend bei ihrer Betreuungsarbeit unterstützt. Das geht aus einem für Schlagzeilen sorgenden Bericht eines Unterhaus-Ausschusses hervor. Demnach ist die Versorgungssituation für Demenz-Patienten im Königreich heute so schlecht, wie die onkologische Versorgung in den 50er Jahren war.

Der Unterhausausschuss stellt fest, dass ehrenamtliche Pfleger, die sich um Demenz-Patienten kümmern, dem staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) "rund fünf Milliarden Pfund jährlich" (mehr als 7,5 Milliarden Euro) an Geld sparen.

Freilich: "Ehrenamtliche Pfleger und vor allem Familienangehörige, die sich um demenzkranke Patienten kümmern, werden vom Staat so gut wie gar nicht unterstützt." Die Ausschussmitglieder verlangen von Gesundheitsminister Alan Johnson größere Anstrengungen, um die fachärztliche Versorgung von Demenz-Patienten nachhaltig zu verbessern.

Die Parlamentarier wiesen darauf hin, dass Demenz-Erkrankungen in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nicht zuletzt dank der steigenden Lebenserwartung weiter zunehmen werden. Von daher sei es "extrem wichtig", dass sich der staatliche Gesundheitsdienst "rechtzeitig vorbereitet".

Britische Medien nahmen die Veröffentlichung des Reports zum Anlass, um ausführlich über Demenz-Erkrankungen sowie die mangelhaften Therapie- und Versorgungsangebote im Königreich zu berichten. Die Tageszeitung "Times" nannte die desolate Versorgungslage eine "nationale Schande". Heute leiden rund 560 000 Patienten im Königreich an Demenz. Das Gesundheitsministerium schätzt, dass diese Zahl bis zum Jahr 2031 auf mindestens eine Million Patienten steigen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »