Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Zu dick? Statt Diät setzen immer mehr Briten auf eine Op

LONDON (ast). In Großbritannien gehen immer mehr adipöse Patienten anstatt auf Diät unters Messer.

Wie aus aktuellen Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor geht, stieg die Zahl der Magen-Bypass-Operationen im vergangenen Jahr um 41 Prozent auf mehr als 3400 Operationen. Andere chirurgische Eingriffe, die eine Gewichtsreduktion zum Ziel haben, werden nach Angaben des Gesundheitsministeriums ebenfalls immer beliebter.

Kritiker behaupten, der Trend zeige, dass die auf Information und Prävention setzende Gesundheitspolitik der Regierung Brown nicht richtig wirke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »