Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Zu dick? Statt Diät setzen immer mehr Briten auf eine Op

LONDON (ast). In Großbritannien gehen immer mehr adipöse Patienten anstatt auf Diät unters Messer.

Wie aus aktuellen Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor geht, stieg die Zahl der Magen-Bypass-Operationen im vergangenen Jahr um 41 Prozent auf mehr als 3400 Operationen. Andere chirurgische Eingriffe, die eine Gewichtsreduktion zum Ziel haben, werden nach Angaben des Gesundheitsministeriums ebenfalls immer beliebter.

Kritiker behaupten, der Trend zeige, dass die auf Information und Prävention setzende Gesundheitspolitik der Regierung Brown nicht richtig wirke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »