Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Schweizer lehnen mehr Macht für die Kassen ab

BERN (fst). Die Schweizer haben sich in einer Abstimmung gegen eine Einschränkung der freien Arztwahl ausgesprochen.

Ein Gesundheitsartikel, den das Parlament vorgeschlagen hatte, ist am Wochenende von den Schweizern mit 69,5 Prozent der abgegebenen Stimmen abgelehnt worden. In der Vorlage "Für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Krankenversicherung" sollte die freie Arztwahl eingeschränkt und die Rolle der Krankenversicherungen gestärkt werden.

Ärzte in der Schweiz hatten sich mit mehreren Organisationen in der Initiative "Nein zum Kassendiktat" zusammengeschlossen, um für die Ablehnung der Parlamentsvorlage zu werben. Die Schweizer hätten mit der Abstimmung "dem Machtanspruch der Krankenkassen eine Absage erteilt", heißt es in einer Erklärung der Initiative. Leicht gemacht hat es den Kritikern im Vorfeld, dass auch die Parteien sich schrittweise von der Vorlage verabschiedet haben.

Die Abstimmung zeigt, so die "Neue Züricher Zeitung", dass "gegen den Widerstand wichtiger Akteure im Gesundheitswesen wie Ärzte, Pflegende und Kantone eine Vorlage kaum zu gewinnen ist".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »