Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Dopingmittel: China entzieht Apothekenlizenzen

PEKING (dpa). Chinas Behörden haben neun Apotheken wegen des Verkaufs von Dopingmitteln die Lizenzen entzogen. Nach Angaben der chinesischen Nahrungs- und Arzneimittelaufsicht waren die Händler bei einer Untersuchung in der Stadt Anshan der Provinz Liaoning aufgeflogen.

In dem Ort seien 907 Unternehmen und Händler kontrolliert worden. In den Apotheken seien Dopingmittel wie Methyltestosteron und andere Testosteron-Präparate sowie Tibolon verkauft worden. Diese Mittel stehen auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. Die Volksrepublik gilt als Quelle der meisten über das Web verkauften Dopingmittel. Nach WADA-Angaben hat China im Kampf gegen Doping aber Fortschritte gemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »