Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Dopingmittel: China entzieht Apothekenlizenzen

PEKING (dpa). Chinas Behörden haben neun Apotheken wegen des Verkaufs von Dopingmitteln die Lizenzen entzogen. Nach Angaben der chinesischen Nahrungs- und Arzneimittelaufsicht waren die Händler bei einer Untersuchung in der Stadt Anshan der Provinz Liaoning aufgeflogen.

In dem Ort seien 907 Unternehmen und Händler kontrolliert worden. In den Apotheken seien Dopingmittel wie Methyltestosteron und andere Testosteron-Präparate sowie Tibolon verkauft worden. Diese Mittel stehen auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. Die Volksrepublik gilt als Quelle der meisten über das Web verkauften Dopingmittel. Nach WADA-Angaben hat China im Kampf gegen Doping aber Fortschritte gemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »