Ärzte Zeitung, 03.09.2008

"Schnüffelkartei" empört Franzosen

PARIS (dpa). In Frankreich wächst der Protest gegen eine geplante Datei, die auch Angaben über die sexuelle Orientierung und den Gesundheitszustand registrierter Personen speichern soll.

Etwa 700 Organisationen und 90 000 Menschen hätten eine entsprechende Petition unterzeichnet, berichtete die Zeitung "Le Monde". Die geplante Kartei soll sowohl Personen des öffentlichen Lebens als auch mögliche Ruhestörer umfassen. Hintergrund ist die Umstrukturierung der französischen Geheimdienste, bei der mehrere Karteien zusammengelegt werden sollen.

Menschenrechtsgruppen und Datenschützer sehen in der Kartei einen Angriff auf die persönliche Freiheit des Einzelnen. Nach dem bisherigen Plan soll sie der Polizei und besonders beauftragten Beamten zugänglich sein. Die Kartei hätte vom 1. Juli an aufgebaut werden sollen. Das Projekt wurde aber wegen vieler Beschwerden zunächst gestoppt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »