Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Großbritannien startet Initiative gegen Zechgelage

LONDON (dpa). Im Kampf gegen ausufernde Zechgelage und Trunkenheit in der Öffentlichkeit erwägt die britische Regierung nach einem Zeitungsbericht Gratisgetränke für Frauen in Bars zu verbieten. Außerdem sollen "Happy Hours", bei denen alkoholische Getränke vorübergehend billiger angeboten werden, beschränkt werden, berichtete die "Sunday Times". Auch kostenlosen Wein- und Bierverkostungen soll ein Riegel vorgeschoben werden. Nach den Vorschlägen von Innen- und Gesundheitsministerium könnten Warnhinweise zur Pflicht werden, wo Alkohol verkauft wird.

Lesen Sie dazu auch:
Radio Gluck-Gluck: Moderatoren animieren Briten zum Saufen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »