Ärzte Zeitung, 14.10.2008

EU-Bürger lehnen Lebensmittel von Klontieren ab

BRÜSSEL (spe). Mehr als die Hälfte der EU-Bürger (58 Prozent) lehnt das Klonen von Tieren zur Lebensmittelgewinnung ab. Dies ist das Ergebnis einer von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebenen Befragung von 25 000 Bürgern in der Gemeinschaft.

Als wesentlichen Grund für ihre Ablehnung nannten die Befragten fehlende Informationen über die Langzeitfolgen für Gesundheit und Sicherheit durch Nahrungsmittel von Klontieren. 61 Prozent der Bürger halten diese Art der Lebensmittelgewinnung zudem für unmoralisch. Hintergrund der Befragung bilden Pläne der EU-Kommission, geklonte Lebensmittel für den europäischen Markt zuzulassen. Das EU-Parlament hatte sich kürzlich gegen eine Vermarktung von Fleisch- oder Milchprodukten geklonter Tiere ausgesprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »