Ärzte Zeitung, 15.10.2008

Schweizer zahlen für ihre Kasse im Schnitt 208 Euro

BERN (ine). Im nächsten Jahr steigen die Krankenkassenprämien für Grundversicherte in der Schweiz im Schnitt um 2,6 Prozent. Je nach Kanton kann es große Unterschiede geben, teilt das Bundesamt für Gesundheit in Bern mit.

Im vergangenen Jahr waren die Prämien um nur 0,5 Prozent gestiegen. Das Bundesamt für Gesundheit führt die Entwicklung damals auf gesunkene Medikamentenpreise und auf die Senkung der finanziellen Reserven der Kassen zurück. Im nächsten Jahr wird die Grundversicherung für einen Erwachsenen ab 26 Jahren im Schnitt etwa 322 Schweizer Franken kosten - das sind umgerechnet 208 Euro. Bis Ende November haben die Versicherten Zeit, ihre Versicherung zu kündigen. Wie das Bundesamt mitteilt, lohnt sich ein Vergleich der Versicherungsmodelle mit unterschiedlichen Kostenbeteiligungen wie Grund- oder Wahlfranchise, Health Maintenance Organization (HMO) oder Hausarztmodell. Das Schweizer System der privaten Kassen galt in Deutschland vor einigen Jahren als mögliches Modell für das Konzept von Gesundheitsprämien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »