Ärzte Zeitung, 15.10.2008

Schweizer zahlen für ihre Kasse im Schnitt 208 Euro

BERN (ine). Im nächsten Jahr steigen die Krankenkassenprämien für Grundversicherte in der Schweiz im Schnitt um 2,6 Prozent. Je nach Kanton kann es große Unterschiede geben, teilt das Bundesamt für Gesundheit in Bern mit.

Im vergangenen Jahr waren die Prämien um nur 0,5 Prozent gestiegen. Das Bundesamt für Gesundheit führt die Entwicklung damals auf gesunkene Medikamentenpreise und auf die Senkung der finanziellen Reserven der Kassen zurück. Im nächsten Jahr wird die Grundversicherung für einen Erwachsenen ab 26 Jahren im Schnitt etwa 322 Schweizer Franken kosten - das sind umgerechnet 208 Euro. Bis Ende November haben die Versicherten Zeit, ihre Versicherung zu kündigen. Wie das Bundesamt mitteilt, lohnt sich ein Vergleich der Versicherungsmodelle mit unterschiedlichen Kostenbeteiligungen wie Grund- oder Wahlfranchise, Health Maintenance Organization (HMO) oder Hausarztmodell. Das Schweizer System der privaten Kassen galt in Deutschland vor einigen Jahren als mögliches Modell für das Konzept von Gesundheitsprämien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »