Ärzte Zeitung, 23.10.2008

EU-Pläne können für Parallelimport das Aus bedeuten

BRÜSSEL (spe). Die Europäische Kommission hat die für diese Woche angekündigte Vorstellung ihres so genannten Arzneimittelpakts verschoben. Grund sind offenbar Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Kommissarskollegiums über die geplanten Richtlinienvorschläge.

Das Paket umfasst drei Richtlinien-Entwürfe, die dazu beitragen sollen, die Arzneimittelsicherheit zu verbessern. Ein Entwurf beschreibt Maßnahmen im Kampf gegen Arzneimittelfälschungen. Ein weiterer sieht die Lockerung des Informationsverbots für verschreibungspflichtige Medikamente vor. Der dritte Vorschlag beschreibt überarbeitete Vorschriften zur Pharmakovigilanz.

Auf Widerstand stoßen vor allem die von EU-Industriekommissar Günter Verheugen ausgearbeiteten Vorschläge zur Patienteninformation und zur Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen. Verheugen strebt an, eine Sicherheitskennzeichnung von Arzneiverpackungen vorzuschreiben, die die vollständige Rückverfolgbarkeit einer Medikamentenpackung gewährleisten soll. Ein fälschungssicheres Siegel soll zudem verhindern, dass die Schachtel auf dem Weg vom Hersteller zum Patienten geöffnet werden kann.

Parallelhandel war bisher unterstützt worden

Ein solches "Umpackverbot" würde de facto das Aus für Parallelhändler und zugleich eine Abkehr von der bisherigen Arzneimittelpolitik der EU bedeuten. Die für Wettbewerb und Binnenmarkt zuständigen Abteilungen der Kommission hatten den Parallelhandel in der Vergangenheit ausdrücklich unterstützt. Vertreter der Branche laufen in Brüssel bereits Sturm gegen die Pläne.

Auf Kritik innerhalb der Behörde sowie bei Verbraucherverbänden und EU-Parlamentariern stoßen ferner die Pläne des Kommissars, das Informationsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel aufzuheben. Demnach sollen Hersteller künftig in Druckerzeugnissen sowie im Internet über Produktmerkmale, Studien und Preise ihrer Medikamente informieren dürfen. Wann das Arzneimittelpaket veröffentlicht werden soll, ist derzeit noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »