Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Italien: Kassierten Ärzte Geld für tote Patienten?

PALERMO (dpa). Italienische Kassenärzte auf Sizilien sollen seit Jahren Geld vom Staat für mehr als 51 000 Patienten kassiert haben, die bereits vor Jahren das Zeitliche gesegnet hatten. Das haben italienische Medien am Sonntag berichtet.

Wie die Finanzpolizei jetzt aufgedeckt habe, gebe die Region in Süditalien jährlich gut zwei Millionen Euro für die "Gesundheit" verstorbener Bürger aus. Die Ermittler gehen von einem Schaden von mindestens 14 Millionen Euro aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »