Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Gesundheit und Familie: Schlüssel zum Lebensglück

BRÜSSEL (spe). Gesundheit und familiäre Kontakte sind die wichtigsten Faktoren für die Lebenszufriedenheit der Menschen in Europa.

Auch materielle Werte spielen eine bedeutsame Rolle, dürfen aber nicht überschätzt werden. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von 30 000 Bürgern der Europäischen Union durch die von der EU finanzierte Europäische Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound) in Dublin.

Am glücklichsten sind demnach die Dänen und Finnen. Deutschland liegt zusammen mit Tschechien und der Slowakei in Sachen Lebenszufriedenheit im Mittelfeld. Am unglücklichsten sind die Bulgaren und die Ungarn.

Vier von fünf Befragten gaben an, dass ihr Gesundheitszustand für die Beurteilung der Lebensqualität "sehr wichtig" sei. Ein Drittel berichtete, sich krank zu fühlen. Dies gilt vor allem für ärmere Menschen, für über 65-Jährige sowie für Bürger in Staaten, die erst seit Kurzem der EU angehören.

Der Zugang zur und die Qualität der medizinischen Versorgung haben ebenfalls Einfluss auf die Lebenszufriedenheit. Ein Viertel bezeichnete es als unbefriedigend, kein Krankenhaus oder niedergelassenen Arzt in der Nähe zu haben. 38 Prozent berichteten über Wartezeiten. Weitere 27 Prozent klagten über Abrechnungsprobleme nach Arztbesuchen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gesundheit ist das, was zählt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »