Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Gesundheit und Familie: Schlüssel zum Lebensglück

BRÜSSEL (spe). Gesundheit und familiäre Kontakte sind die wichtigsten Faktoren für die Lebenszufriedenheit der Menschen in Europa.

Auch materielle Werte spielen eine bedeutsame Rolle, dürfen aber nicht überschätzt werden. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von 30 000 Bürgern der Europäischen Union durch die von der EU finanzierte Europäische Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound) in Dublin.

Am glücklichsten sind demnach die Dänen und Finnen. Deutschland liegt zusammen mit Tschechien und der Slowakei in Sachen Lebenszufriedenheit im Mittelfeld. Am unglücklichsten sind die Bulgaren und die Ungarn.

Vier von fünf Befragten gaben an, dass ihr Gesundheitszustand für die Beurteilung der Lebensqualität "sehr wichtig" sei. Ein Drittel berichtete, sich krank zu fühlen. Dies gilt vor allem für ärmere Menschen, für über 65-Jährige sowie für Bürger in Staaten, die erst seit Kurzem der EU angehören.

Der Zugang zur und die Qualität der medizinischen Versorgung haben ebenfalls Einfluss auf die Lebenszufriedenheit. Ein Viertel bezeichnete es als unbefriedigend, kein Krankenhaus oder niedergelassenen Arzt in der Nähe zu haben. 38 Prozent berichteten über Wartezeiten. Weitere 27 Prozent klagten über Abrechnungsprobleme nach Arztbesuchen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gesundheit ist das, was zählt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »