Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Kommentar

Gesundheit ist das, was zählt

Von Petra Spielberg

Vier von fünf Menschen in Europa räumen ihrer Gesundheit mit Blick auf die Lebensqualität eine höhere Bedeutung bei als ihrem materiellen Wohlergehen. Das haben Teilnehmer einer Umfrage der Europäischen Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen gesagt.

Überraschend ist dieses Ergebnis nicht. Denn auch ein gut gefülltes Bankkonto nützt wenig, wenn der Alltag aufgrund von Krankheit und Gebrechlichkeit nur noch mühsam zu bewältigen ist. Wenn aber das gesundheitliche Wohlbefinden eine derart wichtige Rolle im Leben der Menschen spielt - wer sollte dann die Verantwortung dafür übernehmen, dass möglichst viele Menschen möglichst lange gesund und somit zufrieden sind?

Brüssel wird diese Ergebnisse dazu nutzen, seine Anstrengungen bei der öffentlichen Gesundheitsfürsorge zu verstärken. Solche Anstöße können sinnvoll sein - das Engagement der EU darf aber nicht zu weit gehen. Die gesundheitspolitischen Kompetenzen Brüssels sind aus guten Gründen eng begrenzt. Gesundheit und Wohlbefinden sind zu wichtig, als dass man sie in die Hände der Eurokraten legen sollte. Gefordert sind Eigenverantwortung, gute Versorgung und Gesundheitsförderung vor Ort.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheit und Familie: Schlüssel zum Lebensglück

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »