Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Kommentar

Gesundheit ist das, was zählt

Von Petra Spielberg

Vier von fünf Menschen in Europa räumen ihrer Gesundheit mit Blick auf die Lebensqualität eine höhere Bedeutung bei als ihrem materiellen Wohlergehen. Das haben Teilnehmer einer Umfrage der Europäischen Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen gesagt.

Überraschend ist dieses Ergebnis nicht. Denn auch ein gut gefülltes Bankkonto nützt wenig, wenn der Alltag aufgrund von Krankheit und Gebrechlichkeit nur noch mühsam zu bewältigen ist. Wenn aber das gesundheitliche Wohlbefinden eine derart wichtige Rolle im Leben der Menschen spielt - wer sollte dann die Verantwortung dafür übernehmen, dass möglichst viele Menschen möglichst lange gesund und somit zufrieden sind?

Brüssel wird diese Ergebnisse dazu nutzen, seine Anstrengungen bei der öffentlichen Gesundheitsfürsorge zu verstärken. Solche Anstöße können sinnvoll sein - das Engagement der EU darf aber nicht zu weit gehen. Die gesundheitspolitischen Kompetenzen Brüssels sind aus guten Gründen eng begrenzt. Gesundheit und Wohlbefinden sind zu wichtig, als dass man sie in die Hände der Eurokraten legen sollte. Gefordert sind Eigenverantwortung, gute Versorgung und Gesundheitsförderung vor Ort.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheit und Familie: Schlüssel zum Lebensglück

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »