Ärzte Zeitung, 16.12.2008

Zahl der Cholerafälle in Simbabwe steigt

GENF (dpa). Die Zahl der offiziell registrierten Cholerafälle in Simbabwe ist wieder deutlich gestiegen. Zum 15. Dezember seien es 18 413 Fälle mit 978 Toten gewesen, teilte das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) in Genf mit.

Am Freitag war noch von 793 Toten die Rede gewesen. Die Zahl der Infizierten lag am 12. Dezember bei 16 700. Die Zahl der wirklich Erkrankten und die der Opfer dürfte aber vermutlich weitaus höher liegen als die offiziellen Zahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »