Ärzte Zeitung, 02.02.2009

100 Millionen Sterbefälle durch Rauchen in China

NEU-ISENBURG (ug). Hundert Millionen Chinesen werden in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts an den Folgen des Rauchens sterben, wenn in China weiter so stark geraucht wird wie jetzt, so ein neuer Bericht der WHO (CVD Prevention and Control 2009).

Demnach wird jeder dritte junge Chinese an Krankheiten sterben, die mit dem Rauchen zusammenhängen. Bis Mitte des Jahrhunderts rechnet die WHO mit jährlich drei Millionen Tabak-Toten in China.

Seit den 70er Jahren ist der Zigarettenkonsum in China extrem gestiegen, von etwa 500 Milliarden Zigaretten im Jahr 1978 auf über 2000 Milliarden im Jahr 2006, so die Autoren des Reports, Richard Peto, Zheng-Ming Chen und Jillian Boreham, die alle an der Universität Oxford arbeiten (BMJ 338, 2009, b302).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »