Ärzte Zeitung, 02.02.2009

100 Millionen Sterbefälle durch Rauchen in China

NEU-ISENBURG (ug). Hundert Millionen Chinesen werden in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts an den Folgen des Rauchens sterben, wenn in China weiter so stark geraucht wird wie jetzt, so ein neuer Bericht der WHO (CVD Prevention and Control 2009).

Demnach wird jeder dritte junge Chinese an Krankheiten sterben, die mit dem Rauchen zusammenhängen. Bis Mitte des Jahrhunderts rechnet die WHO mit jährlich drei Millionen Tabak-Toten in China.

Seit den 70er Jahren ist der Zigarettenkonsum in China extrem gestiegen, von etwa 500 Milliarden Zigaretten im Jahr 1978 auf über 2000 Milliarden im Jahr 2006, so die Autoren des Reports, Richard Peto, Zheng-Ming Chen und Jillian Boreham, die alle an der Universität Oxford arbeiten (BMJ 338, 2009, b302).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »