Ärzte Zeitung, 20.02.2009

EU will MRT-Einsatz nicht einschränken

BRÜSSEL (spe). Der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlamentes (EP) hat sich mit deutlicher Mehrheit dafür ausgesprochen, keine Einschränkungen mittels EU-Recht für den Einsatz von Kernspintomographen (MRT) zuzulassen. Die Abgeordneten fordern, die medizinische Diagnostik mittels MRT aus dem Anwendungsbereich einer europäischen Richtlinie herauszunehmen, die Arbeitnehmer vor elektronmagnetischen Feldern schützen soll.

Die Grenzwerte der Richtlinie seien so ausgestaltet, dass die normale Praxis der Kernspintomographie in Gefahr geraten wäre, so die CDU-Politiker und Ärzte Peter Liese und Thomas Ulmer.

[20.02.2009, 12:23:54]
Prof. Dr. Uwe Körner 
Strahlenschutz - kein Lebensschutz?
Es ist schon erstaunlich, dass Herr Liese, unermüdlich im Kampf für Embryonenschutz, die erhebliche Strahlenbelastung durch MRT kleinredet, der Patienten viel zu unbedenklich ausgesetzt werden und die teils eben auch das Personal trifft. Wie passt das unter ein Leitmotiv 'Lebensschutz'?
Uwe Körner, Berlin  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »