Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Obama stellt Ministerin für Gesundheit vor

Die Gouverneurin Kathleen Sebelius (60) soll das US-Gesundheitsministerium leiten.

Foto: dpa

WASHINGTON (bee). US-Präsident Barack Obama will die Gouverneurin von Kansas, Kathleen Sebelius, zur Gesundheitsministerin machen. US-Medien berichten, dass er die 60-jährige Demokratin am Montag Abend offiziell berufen wird (wir berichteten).

Der Posten war unbesetzt, nachdem der ursprünglich ausgewählte Ex-Senator Tom Daschle wegen Steuerproblemen den Rückzug angetreten hatte.

Im Vorwahlkampf hat sich die als moderat geltende Sebelius frühzeitig auf Obamas Seite geschlagen. Sie war als Anwärterin für verschiedene Ämter im Gespräch, darunter auch der Posten des Vize-Präsidenten, den Obama aber an Joseph Biden vergab. Die Gouverneurin hat ihre Karriere in der Provinz gemacht: Sie war für die Kontrolle von Versicherungsunternehmen zuständig, später setzte sie sich für staatlichen Versicherungsschutz von Kindern ein. Ihre Nominierung muss noch vom Senat bestätigt werden, was jedoch als sicher gilt.

In dieser Woche findet ein "Gipfeltreffen" zum Thema Gesundheitswesen im Weißen Haus statt. Präsident Obama strebt eine Reform der Krankenversicherung an. Im Haushaltsplan sind 634 Milliarden Dollar (gut 500 Milliarden Euro) zur Einrichtung eines Fonds vorgesehen, aus dem in den nächsten zehn Jahren eine Ausweitung der Versicherung bestritten werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »