Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Sterbehilfe für Minderjährige in Belgien

BRÜSSEL (fuh). 76 Minderjährige in Belgien haben in den vergangenen zwei Jahren trotz Verbotes Sterbehilfe erhalten. Das ergibt sich aus einer Studie, die das "American Journal of Critical Care" veröffentlicht hat.

141 Krankenschwestern in fünf belgischen Intensivkliniken für Kinder und Jugendliche waren befragt worden. In 25 Fällen seien danach tödliche Medikamente verabreicht worden. In 51 Fällen hätten Ärzte die Behandlung eingestellt.

Ein Bericht der Zeitung "Le Soir", der sich auf die Studie bezieht, hat in Belgien eine heftige Debatte ausgelöst. "Gestern die Älteren, heute die Minderjährigen, morgen die geistig Behinderten?", fragt etwa der liberale Senator Philippe Monfils. Er beklagt einen "Rückschritt in einen Gesellschaftstyp, den wir ablehnen".

Aktive Sterbehilfe bei Erwachsenen ist in Belgien seit 2002 gestattet. Voraussetzung: ein Kranker muss im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte sein, er muss den Wunsch zu sterben, "freiwillig, überlegt und wiederholt" geäußert haben und an einer unheilbaren Krankheit leiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »