Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Sterbehilfe für Minderjährige in Belgien

BRÜSSEL (fuh). 76 Minderjährige in Belgien haben in den vergangenen zwei Jahren trotz Verbotes Sterbehilfe erhalten. Das ergibt sich aus einer Studie, die das "American Journal of Critical Care" veröffentlicht hat.

141 Krankenschwestern in fünf belgischen Intensivkliniken für Kinder und Jugendliche waren befragt worden. In 25 Fällen seien danach tödliche Medikamente verabreicht worden. In 51 Fällen hätten Ärzte die Behandlung eingestellt.

Ein Bericht der Zeitung "Le Soir", der sich auf die Studie bezieht, hat in Belgien eine heftige Debatte ausgelöst. "Gestern die Älteren, heute die Minderjährigen, morgen die geistig Behinderten?", fragt etwa der liberale Senator Philippe Monfils. Er beklagt einen "Rückschritt in einen Gesellschaftstyp, den wir ablehnen".

Aktive Sterbehilfe bei Erwachsenen ist in Belgien seit 2002 gestattet. Voraussetzung: ein Kranker muss im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte sein, er muss den Wunsch zu sterben, "freiwillig, überlegt und wiederholt" geäußert haben und an einer unheilbaren Krankheit leiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »