Ärzte Zeitung, 06.04.2009

EU-Richtlinie soll nicht für MRT gelten

BRÜSSEL (spe). Das Europäische Parlament (EP) fordert, eine Ausnahmeregelung für die Magnetresonanztomographie in der EU-Richtlinie über elektromagnetische Verträglichkeit vorzusehen. Die Europaabgeordneten bestätigten damit eine Empfehlung des Gesundheitsausschusses des EP.

Die derzeitige Fassung der Richtlinie enthält Grenzwerte, die eine Magnetresonanztomographie nach dem bisher üblichen Verfahren praktisch unmöglich machen würden. "Für Patienten, die an Erkrankungen des zentralen Nervensystems und an Krebs leiden, wäre die Umsetzung der Richtlinie in der jetzigen Form eine Katastrophe. Daher ist es gut, dass das Parlament den Antrag mit so deutlicher Mehrheit akzeptiert hat", so der Arzt und CDU-Abgeordnete, Dr. Peter Liese.

Die Europäische Kommission hatte bereits im Vorfeld signalisiert, die Umsetzung der Richtlinie aussetzen und eine Änderung vornehmen zu wollen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »