Ärzte Zeitung, 20.04.2009

In China werden Millionen Männer keine Frau finden

JINHUA (ars). In China überwiegt das männliche Geschlecht mit 126 zu 100 am meisten bei den Ein- bis Vierjährigen und in ländlichen Gegenden. Das hat eine Auswertung für 2005 ergeben (BMJ 339, 2009, b1211). Am höchsten - mehr als 160 zu 100 - ist der Anteil dort, wo ein zweites Kind erlaubt ist, wenn das erste weiblich war.

Grund für diese Entwicklung ist den Autoren zufolge die Abtreibung von Mädchen. Insgesamt gab es im Jahr 2005 in China einen deutlichen Überschuss von 32 Millionen Jungen und Männern bis zum Alter von 20 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »