Ärzte Zeitung, 20.04.2009

In China werden Millionen Männer keine Frau finden

JINHUA (ars). In China überwiegt das männliche Geschlecht mit 126 zu 100 am meisten bei den Ein- bis Vierjährigen und in ländlichen Gegenden. Das hat eine Auswertung für 2005 ergeben (BMJ 339, 2009, b1211). Am höchsten - mehr als 160 zu 100 - ist der Anteil dort, wo ein zweites Kind erlaubt ist, wenn das erste weiblich war.

Grund für diese Entwicklung ist den Autoren zufolge die Abtreibung von Mädchen. Insgesamt gab es im Jahr 2005 in China einen deutlichen Überschuss von 32 Millionen Jungen und Männern bis zum Alter von 20 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »