Ärzte Zeitung, 20.04.2009

In China werden Millionen Männer keine Frau finden

JINHUA (ars). In China überwiegt das männliche Geschlecht mit 126 zu 100 am meisten bei den Ein- bis Vierjährigen und in ländlichen Gegenden. Das hat eine Auswertung für 2005 ergeben (BMJ 339, 2009, b1211). Am höchsten - mehr als 160 zu 100 - ist der Anteil dort, wo ein zweites Kind erlaubt ist, wenn das erste weiblich war.

Grund für diese Entwicklung ist den Autoren zufolge die Abtreibung von Mädchen. Insgesamt gab es im Jahr 2005 in China einen deutlichen Überschuss von 32 Millionen Jungen und Männern bis zum Alter von 20 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »