Ärzte Zeitung, 28.05.2009

Privatisierung in England durch die Hintertür?

LONDON (ast). In Großbritannien wächst der Widerstand gegen Pläne der Regierung, im staatlichen Gesundheitsdienst (NHS) mehr Polikliniken einzuführen. Die britische Ärzteschaft fürchtet eine "Privatisierung des NHS durch die Hintertür", da viele der Kliniken von Privatunternehmen betrieben werden.

Gesundheitsminister Alan Johnson wünscht sich die Einrichtung von "mehr als 100 Polikliniken" in den kommenden drei Jahren. Die Polikliniken sollen kleine Hausarztpraxen ersetzen. Der staatliche Primärarztsektor soll damit modernisiert werden. Gesundheitspolitische Beobachter rechnen damit, dass langfristig hunderte weitere Kliniken folgen könnten. Freilich: "Private Klinikbetreiber haben nicht in erster Linie das Wohlergehen der Patienten im Sinn", so ein Sprecher des britischen Ärztebundes "British Medical Association" vor Journalisten in London.

Die ersten britischen Polikliniken sind inzwischen geöffnet. Die Erfahrungen sind laut Patientenorganisation "Patients Association" (PA) "gemischt". Im Londoner Stadtteil Camden ersetzt die neu eröffnete Poliklinik vier kleinere Hausarztpraxen - Patienten protestierten dagegen. Sie berichten über lange Wartezeiten und über den Verlust von Patientenakten. Auch große Konzerne wie "Virgin" erwägen nun, in das Geschäft mit primärärztlichen Leistungen einzusteigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »