Ärzte Zeitung, 05.06.2009

"Priorisierung schützt Ärzte und Pflegepersonal!"

Ärzte erweitern Berufserfahrungen im EU-Ausland

NEU-ISENBURG(fuh). Deutsche Ärzte nutzen zunehmend die Chance, in Ländern der Europäischen Union berufliche Erfahrungen zu sammeln.

Allgemeinarzt Carsten Grimm etwa hat "noch keine Sekunde bereut", dass er nach England gegangen ist. Er arbeitet mit sechs Allgemeinmedizinern in einer Praxis in West-Yorkshire zusammen. Das Verhältnis der Ärzte untereinander sei dort "sehr kollegial, hier gibt es keine Einzelkämpfer", sagt er.

Assistenzarzt Dr. Stefan Käshammer hat in Schweden die Erfahrung gemacht, dass die in Deutschland derzeit heftig diskutierte Priorisierung von Gesundheitsleistungen dort seit Jahren "akzeptiert und etabliert ist." "Das gesparte Geld hält das System am Leben", sagt er, "die Einsparung von Arbeitszeit schützt Ärzte und Pflegepersonal vor Überstunden und unmenschlicher Arbeitsverdichtung."

Die für Gesundheit zuständige EU-Kommissarin Androulla Vassiliou will den EU-weiten Austausch von Menschen in Gesundheitsberufen weiter forcieren. Das Ziel: Fachkräftemangel in einzelnen EU-Ländern soll abgebaut werden.

375 Millionen Bürger aus 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union wählen noch bis zum Sonntag das Europäische Parlament. Aus Deutschland werden in der neuen Legislaturperiode 99 der 736 Abgeordneten kommen.

Lesen Sie dazu auch:
Ein gigantischer Gesundheitsmarkt ohne Grenzen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Im Sog der Harmonisierung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »