Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Keine Jungfern-Tests mehr in Jordanien

AMMAN (dpa). Ein Spitzengremium islamischer Rechtsgelehrter hat in Jordanien medizinische Jungfräulichkeitstests an Frauen, die vor der Eheschließung stehen, verboten.

Die Hymen-Untersuchung vor der Hochzeit sei unstatthaft, weil "männliche und weibliche Geschlechtsorgane nur dann entblößt werden dürfen, wenn dies unbedingt notwendig ist", befanden die Kleriker, wie jordanische Zeitungen berichteten. Eine steigende Zahl solcher Tests veranlasste die Rechtsgelehrten vom Rat für Gutachten und Islamische Studien zu ihrem Verdikt. Nach den Vorschriften des Islam ist Sex vor - oder außerhalb - der Eheverboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »