Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Mindestens 21 Tote durch Ärzte-Streik in Indien

NEU DELHI (dpa). In Indien sind mindestens 21 Menschen in einer Klinik gestorben, weil sie wegen eines Ärztestreiks nicht rechtzeitig behandelt wurden.

Vor allem fehlende Ärzte in der Notaufnahme des staatlichen Krankenhauses im ostindischen Bundesstaat Bihar hätten zu den meisten Todesfällen geführt, sagte ein Behördensprecher der Nachrichtenagentur IANS am Samstag. Seit Donnerstag sind mehr als 400 junge Ärzte in einem unbefristeten Streik für höhere Gehälter.
Vor allem die arme Bevölkerung leidet unter dem Streik, da alle, die es sich leisten können, in private Kliniken ausweichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »