Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Mindestens 21 Tote durch Ärzte-Streik in Indien

NEU DELHI (dpa). In Indien sind mindestens 21 Menschen in einer Klinik gestorben, weil sie wegen eines Ärztestreiks nicht rechtzeitig behandelt wurden.

Vor allem fehlende Ärzte in der Notaufnahme des staatlichen Krankenhauses im ostindischen Bundesstaat Bihar hätten zu den meisten Todesfällen geführt, sagte ein Behördensprecher der Nachrichtenagentur IANS am Samstag. Seit Donnerstag sind mehr als 400 junge Ärzte in einem unbefristeten Streik für höhere Gehälter.
Vor allem die arme Bevölkerung leidet unter dem Streik, da alle, die es sich leisten können, in private Kliniken ausweichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »