Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Mindestens 21 Tote durch Ärzte-Streik in Indien

NEU DELHI (dpa). In Indien sind mindestens 21 Menschen in einer Klinik gestorben, weil sie wegen eines Ärztestreiks nicht rechtzeitig behandelt wurden.

Vor allem fehlende Ärzte in der Notaufnahme des staatlichen Krankenhauses im ostindischen Bundesstaat Bihar hätten zu den meisten Todesfällen geführt, sagte ein Behördensprecher der Nachrichtenagentur IANS am Samstag. Seit Donnerstag sind mehr als 400 junge Ärzte in einem unbefristeten Streik für höhere Gehälter.
Vor allem die arme Bevölkerung leidet unter dem Streik, da alle, die es sich leisten können, in private Kliniken ausweichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »