Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Beratungsdienst soll im April EU-weit starten

BRÜSSEL (spe). Unter der Telefonnummer 116 117 sollen Menschen, die in nicht lebensbedrohlichen Notfällen medizinische Dienste und Beratung benötigen, künftig überall in der EU Hilfe erhalten. Ziel ist es, den Anrufer mit einem kompetenten telefonischen Beratungsdienst oder einem qualifizierten Arzt zu verbinden.

Das soll Patienten vor allem außerhalb der Sprechzeiten helfen. Die EU-Staaten müssen jetzt sicherstellen, dass die Telefonnummern zum 15. April 2010 freigeschaltet werden. Zum selben Zeitpunkt soll Opfern von Straftaten unter der 116 006 Unterstützung gewährt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »