Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Beratungsdienst soll im April EU-weit starten

BRÜSSEL (spe). Unter der Telefonnummer 116 117 sollen Menschen, die in nicht lebensbedrohlichen Notfällen medizinische Dienste und Beratung benötigen, künftig überall in der EU Hilfe erhalten. Ziel ist es, den Anrufer mit einem kompetenten telefonischen Beratungsdienst oder einem qualifizierten Arzt zu verbinden.

Das soll Patienten vor allem außerhalb der Sprechzeiten helfen. Die EU-Staaten müssen jetzt sicherstellen, dass die Telefonnummern zum 15. April 2010 freigeschaltet werden. Zum selben Zeitpunkt soll Opfern von Straftaten unter der 116 006 Unterstützung gewährt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »