Ärzte Zeitung, 10.12.2009

Alzheimerforscher können EU-weit kooperieren

BRÜSSEL (taf). Die EU will die Erforschung von neurogenerativen Erkrankungen stärker vergemeinschaften. Das beschlossen die Forschungsminister kürzlich bei einem Treffen in Brüssel.

Auf Vorschlag von EU-Forschungskommissar Janez Potocnik verständigten sich die 27 EU-Staaten auf ein Forschungs-Pilotprojekt zu Alzheimer. Ziel ist es, Wissenschaftler, Kompetenzen und Ressourcen aus unterschiedlichen Mitgliedstaaten zusammenzuführen. Die Kooperationen sollen vor allem aus nationalen Mitteln bestritten und von der EU kofinanziert werden. Derzeit leiden in der EU etwa 8,6 Millionen Patienten an Alzheimer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »