Ärzte Zeitung, 31.01.2010

Kostenbremse für Arzneien

Union drängt auf Spargesetz für Medikamente

BERLIN (hom). Der Gesundheitsexperte der Union, Jens Spahn, hat sich für ein Gesetz zur Begrenzung der Arzneimittelausgaben noch 2010 ausgesprochen.

Kostenbremse für Arzneien

Will die Union bei patentgeschützten Medikamenten sparen? © DeVIce / fotolia.com

"Im Generika-Markt ist die Zitrone ausgepresst. Das heißt: Wir müssen die patentgeschützten Arzneien in den Blick nehmen und schauen, wie man hier kurzfristig nennenswert sparen kann", sagte Spahn der "Welt". 

Eine Kosten-Nutzen-Bewertung neuer Präparate alleine reiche nicht aus, da ein solcher Schritt nur "mittelfristig" Kosten senke. Auf jeden Fall solle eine Bewertung neuer Medikamente auf Kosten und Nutzen nach dem "Verkaufsstart" stattfinden. "Es ist für die Patienten wichtig, dass neue Medikamente in Deutschland sofort verordnet werden können, wenn sie zugelassen sind." 

Vertreter der Krankenkassen hingegen fordern, die Kosten neuer Präparate sollten erst dann erstattet werden, wenn diese eine positive Kosten-Nutzen-Bewertung erfahren haben. In anderen Ländern sei dieses Verfahren auch üblich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »