Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Russischer Health-Care-Markt beflügelt Fantasien

FRANKFURT AM MAIN (nös). Der Gesundheitsmarkt in Russland beflügelt Analystenfantasien. Der Markt biete "enormes Potenzial für lukrative Geschäfte" heißt es in einer aktuellen Marktanalyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Bis zum Jahr 2013 rechnet das Unternehmen mit Zuwächsen, die über dem internationalen Durchschnitt liegen.

Entscheidende Wachstumstreiber seien vor allem Maßnahmen der Regierung, die den "desolaten Zustand des russischen Gesundheitssystems" verbessern sollen. Dazu zählten die Modernisierung medizinischer Geräte in den Kliniken. "60 bis 70 Prozent der Geräte sind veraltet und müssen ausgetauscht werden", so der Analyst Vitaliy Lehkyy. Aber auch Erstattungsprogramme, die Kosten ausgewählter Arzneien erstatten, tragen nach seiner Ansicht zum Wachstum bei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »