Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Schweizer Ärzte fordern Aufwertung der Hausarztmedizin

BERN (ine). In der Schweiz müssen Ärzte in den Praxen auch weiterhin mit Honorareinbußen rechnen. Dies belegt eine Studie der Verbindung der Schweizer Ärzte (FMH, Fédération des Médicins Suisses) in Bern. Die Ärzte fordern eine Tarifkorrektur im Tarifsystem Tarmed. Eine Aufwertung der Hausarztmedizin sei dringend notwendig, heißt es in einer Mitteilung der Ärzteverbindung.

Das Tarmed-System ist ein Einzelleistungstarif, der in der Schweiz seit 2004 für alle ambulanten ärztlichen Leistungen in Praxen und Spitälern gilt. "Betrachtet man die Entwicklung des Ärzteeinkommens seit 1970, ist das durchschnittliche reale Einkommen gar um 38,7 Prozent zurückgegangen", argumentieren die Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »