Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Schweizer Ärzte fordern Aufwertung der Hausarztmedizin

BERN (ine). In der Schweiz müssen Ärzte in den Praxen auch weiterhin mit Honorareinbußen rechnen. Dies belegt eine Studie der Verbindung der Schweizer Ärzte (FMH, Fédération des Médicins Suisses) in Bern. Die Ärzte fordern eine Tarifkorrektur im Tarifsystem Tarmed. Eine Aufwertung der Hausarztmedizin sei dringend notwendig, heißt es in einer Mitteilung der Ärzteverbindung.

Das Tarmed-System ist ein Einzelleistungstarif, der in der Schweiz seit 2004 für alle ambulanten ärztlichen Leistungen in Praxen und Spitälern gilt. "Betrachtet man die Entwicklung des Ärzteeinkommens seit 1970, ist das durchschnittliche reale Einkommen gar um 38,7 Prozent zurückgegangen", argumentieren die Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »