Ärzte Zeitung, 22.04.2010

EU-Parlament will Mama-Screening fördern

STRASSBURG (taf). Auf Initiative der britischen liberalen Europaabgeordneten Elizabeth Lynne und unterstützt von der deutschen Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Silvana Koch-Mehrin, hat das Parlament im schriftlichen Verfahren die EU-Mitgliedstaaten dazu aufgefordert, flächendeckende Mammographie-Screenings in der gesamten EU einzuführen. Brustkrebs ist nach wie vor die häufigste Todesursache bei Frauen in der EU zwischen 35 und 59 Jahren. Die EU-Kommission solle alle zwei Jahre einen Fortschrittsbericht vorlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »