Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Rotstift bei Irlands Gesundheitswesen

DUBLIN (ast). Das irische Gesundheitswesen wird in den kommenden Jahren um Etatkürzungen von "jährlich mehreren hundert Millionen Euro" nicht umher kommen. Gesundheitsministerin Mary Harney signalisierte kürzlich mehrfach, dass die Regierung Streiks und anderen Protestaktionen der Gesundheitsberufe nicht aus dem Weg gehen werde, um die notwendigen Etatkürzungen durchzusetzen. Schuld an der Finanzmisere ist die anhaltende Wirtschaftskrise in Irland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »