Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Rotstift bei Irlands Gesundheitswesen

DUBLIN (ast). Das irische Gesundheitswesen wird in den kommenden Jahren um Etatkürzungen von "jährlich mehreren hundert Millionen Euro" nicht umher kommen. Gesundheitsministerin Mary Harney signalisierte kürzlich mehrfach, dass die Regierung Streiks und anderen Protestaktionen der Gesundheitsberufe nicht aus dem Weg gehen werde, um die notwendigen Etatkürzungen durchzusetzen. Schuld an der Finanzmisere ist die anhaltende Wirtschaftskrise in Irland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »