Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Verbot von Klonfleisch ist in der EU umstritten

BRÜSSEL (spe). Nationale Regierungen, EU-Kommission und Europaparlament (EP) haben sich nicht auf eine gemeinsame Position zur Verordnung über neuartige Lebensmittel einigen können. Streitpunkt war vor allem das vom EP geforderte Verbot, Fleisch geklonter Tiere in der EU zuzulassen.

Für solche Produkte gibt es bislang keine EU-weite Regelung. Ein Vermittlungsverfahren ist wahrscheinlich. Das EP will Lebensmittelgewinnung und Vermarktung von Fleisch geklonter Tiere oder von deren Nachkommen verbieten. Die EU-Regierungen wollen dagegen die Markzulassung für Klonfleisch über die Novel Food Verordnung regeln.

Zugleich fordern sie die Kommission auf, ein Jahr nach Inkrafttreten der überarbeiteten Verordnung einen Bericht über Lebensmittel mit Bestandteilen geklonter Tiere vorzulegen und gegebenenfalls einen eigenen Gesetzesvorschlag zu unterbreiten.

"Fleisch von geklonten Tieren ist nicht in jedem Fall gesundheitsschädlich, aber Risiken können auch nicht ausgeschlossen werden. Vor allem aber ist das Klonen von Tieren Tierquälerei, da beispielsweise das Klonschaf Dolly und andere mit dieser Technik hergestellten Tiere unter vermehrten Krankheiten leiden", sagt der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »