Ärzte Zeitung, 05.07.2010

EU-Parlament will Studie zu Arzneimittelpreisen

STRASSBURG (taf). Der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments (EP) hat eine Studie über den Arzneimittelmarkt in der EU in Auftrag gegeben. Damit will das EP mehr Transparenz über die Arzneimittelpreise in den 27 Mitgliedstaaten erreichen und Verzerrungen bei der Gesundheitsversorgung aufdecken. Die Studie soll Ende 2010 dem Ausschuss vorgelegt werden. Die Arzneimittelpreise in der EU müssten nachvollziehbar und vergleichbar sein, so das EP. Die unterschiedliche Preisgestaltung in den EU-Staaten soll vor Ende des Jahres im EU-Parlament zur Sprache kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »