Ärzte Zeitung, 28.07.2010

FDP für schärfere Richtlinie bei Spielzeug

BERLIN (dpa). Die FDP fordert eine Verschärfung der EU-Spielzeugrichtlinie. Die Grenzwerte für Schwermetalle und bestimmte aromatische Kohlenwasserstoffe müssten im Vergleich zur jetzigen Fassung der Richtlinie deutlich gesenkt werden, heißt es in einem Entwurf. Danach sollte erwogen werden, Spielzeuge als "Lebensmittelbedarfsgegenstände" zu klassifizieren, da Kinder sie häufig in den Mund nähmen. "Bei der Gesundheit unserer Kinder darf es keine Kompromisse geben", steht in dem Papier. Die Ende 2008 verabschiedete EU-Spielzeugrichtlinie muss bis spätestens Januar 2011 umgesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »