Ärzte Zeitung, 28.07.2010

FDP für schärfere Richtlinie bei Spielzeug

BERLIN (dpa). Die FDP fordert eine Verschärfung der EU-Spielzeugrichtlinie. Die Grenzwerte für Schwermetalle und bestimmte aromatische Kohlenwasserstoffe müssten im Vergleich zur jetzigen Fassung der Richtlinie deutlich gesenkt werden, heißt es in einem Entwurf. Danach sollte erwogen werden, Spielzeuge als "Lebensmittelbedarfsgegenstände" zu klassifizieren, da Kinder sie häufig in den Mund nähmen. "Bei der Gesundheit unserer Kinder darf es keine Kompromisse geben", steht in dem Papier. Die Ende 2008 verabschiedete EU-Spielzeugrichtlinie muss bis spätestens Januar 2011 umgesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »