Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Jeder siebte US-Bürger lebt in bitterer Armut

WASHINGTON (dpa). Die Rezession in den USA führt zu wachsender Armut: 40 Millionen US-Bürger - jeder siebte - erhalten Lebensmittelmarken, berichtet "USA Today" am Montag, 50 Prozent mehr als Ende 2007.

Zehn Millionen Menschen erhalten Arbeitslosenhilfe; binnen drei Jahren hat sich die Zahl vervierfacht. Etwa 50 Millionen US-Amerikaner bekommen staatliche Unterstützung, um zum Arzt gehen zu können, ein Plus von 17 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »