Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Jeder siebte US-Bürger lebt in bitterer Armut

WASHINGTON (dpa). Die Rezession in den USA führt zu wachsender Armut: 40 Millionen US-Bürger - jeder siebte - erhalten Lebensmittelmarken, berichtet "USA Today" am Montag, 50 Prozent mehr als Ende 2007.

Zehn Millionen Menschen erhalten Arbeitslosenhilfe; binnen drei Jahren hat sich die Zahl vervierfacht. Etwa 50 Millionen US-Amerikaner bekommen staatliche Unterstützung, um zum Arzt gehen zu können, ein Plus von 17 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »