Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Mehr EU-Geld für Gesundheitsforschung

BRÜSSEL (taf). Die EU-Ausgaben für öffentliche Gesundheit und Verbraucherschutz werden steigen. Dies geht aus der jüngsten Haushaltsübersicht der EU-Kommssion hervor. Wurden in 2008 rund 55 Millionen Euro dafür vorgesehen, steht für das laufende Jahr ein Budget von 65 Millionen Euro zur Verfügung. 2011 soll das Budget um neun Millionen auf 74 Millionen Euro steigen.

Der EU-Haushalt 2010 umfasst insgesamt 141,5 Milliarden Euro. Da die Gesundheitspolitik Sache der Mitgliedsstaaten ist, kann die EU im Bereich Vorsorge und Aufklärung tätig werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »