Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Medizinischer Fortschritt treibt Kosten nach oben

BAD HOFGASTEIN (spe). Wesentlicher Kostentreiber bei den Gesundheitsausgaben ist der medizinische Fortschritt und nicht die demografische Entwicklung. So lautete die zentrale These beim Europäischen Gesundheitsforum in Bad Hofgastein.

Der österreichische Gesundheitsminister Alois Stöger betonte, dass die Gesundheitssysteme der meisten EU-Länder von der Wirtschaftskrise verschont geblieben seien. Der Europarechts-Experte Professor Heinrich Neisser fordert indes einen schrittweisen Ausbau der EU-Kompetenzen und eine stärkere gemeinsame Gesundheitspolitik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »