Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Medizinischer Fortschritt treibt Kosten nach oben

BAD HOFGASTEIN (spe). Wesentlicher Kostentreiber bei den Gesundheitsausgaben ist der medizinische Fortschritt und nicht die demografische Entwicklung. So lautete die zentrale These beim Europäischen Gesundheitsforum in Bad Hofgastein.

Der österreichische Gesundheitsminister Alois Stöger betonte, dass die Gesundheitssysteme der meisten EU-Länder von der Wirtschaftskrise verschont geblieben seien. Der Europarechts-Experte Professor Heinrich Neisser fordert indes einen schrittweisen Ausbau der EU-Kompetenzen und eine stärkere gemeinsame Gesundheitspolitik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »