Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Medizinischer Fortschritt treibt Kosten nach oben

BAD HOFGASTEIN (spe). Wesentlicher Kostentreiber bei den Gesundheitsausgaben ist der medizinische Fortschritt und nicht die demografische Entwicklung. So lautete die zentrale These beim Europäischen Gesundheitsforum in Bad Hofgastein.

Der österreichische Gesundheitsminister Alois Stöger betonte, dass die Gesundheitssysteme der meisten EU-Länder von der Wirtschaftskrise verschont geblieben seien. Der Europarechts-Experte Professor Heinrich Neisser fordert indes einen schrittweisen Ausbau der EU-Kompetenzen und eine stärkere gemeinsame Gesundheitspolitik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »