Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Weltärztebund nimmt Kollegen in die Pflicht

BERLIN (eb). Der Weltärztebund hat eine bessere medizinische Versorgung von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Migranten ohne Papiere gefordert. Die nationalen Ärzteorganisationen sollten daran mitwirken, die Versorgungssituation dieser Bevölkerungsgruppen zu verbessern.

Zudem sollten es Ärzte ablehnen, Beruhigungsmittel ohne medizinische Gründe zu verschreiben, um Behörden die Abschiebung von Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus zu erleichtern. Dies forderte der Weltärztebund auf seiner vor kurzem zu Ende gegangenen Generalversammlung in Vancouver.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »