Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Weltärztebund nimmt Kollegen in die Pflicht

BERLIN (eb). Der Weltärztebund hat eine bessere medizinische Versorgung von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Migranten ohne Papiere gefordert. Die nationalen Ärzteorganisationen sollten daran mitwirken, die Versorgungssituation dieser Bevölkerungsgruppen zu verbessern.

Zudem sollten es Ärzte ablehnen, Beruhigungsmittel ohne medizinische Gründe zu verschreiben, um Behörden die Abschiebung von Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus zu erleichtern. Dies forderte der Weltärztebund auf seiner vor kurzem zu Ende gegangenen Generalversammlung in Vancouver.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »