Ärzte Zeitung, 09.04.2011

Eine First Lady trommelt gegen Fettleibigkeit

Viele US-Bürger sind zu dick. Let's move! Mit dieser Botschaft zieht Michelle Obama durchs Land - und versucht Landsleute von einem anderen Lebensstil zu überzeugen.

Von Claudia Pieper

Eine First Lady trommelt gegen Fettleibigkeit

Unermüdlich im Einsatz: Michelle Obama.

© UPI-Foto / imago

Während ihr Mann mit Problemen in Libyen und Afghanistan beschäftigt ist, schlägt die First Lady der USA Michelle Obama auf heimischem Boden ihre eigene Schlacht: Sie will ihr Land aus den Klauen der Fettleibigkeitsepidemie befreien.

"Let's Move" heißt die Kampagne, die Frau Obama vor gut einem Jahr ins Leben gerufen hat. Seitdem ist sie unermüdlich unterwegs - ihre Mission: das Gesundheitsbewusstsein unter amerikanischen Familien so zu fördern, dass die Fettleibigkeitsrate unter Minderjährigen bis zum Jahr 2030 von 20 auf fünf Prozent gesenkt werden kann.

Das Ziel ist nicht nur nobel, sondern hat akute gesellschaftspolitische Relevanz: Mehr als zwei Drittel der Amerikaner sind übergewichtig, ein Drittel so schwer, dass sie in die Fettleibigkeitskategorie fallen - mit einem Body Mass Index (BMI) von mehr als 30.

Die Volkskrankheit Übergewicht macht vor der jungen Generation nicht halt: Bereits ein Drittel der amerikanischen Minderjährigen sind heute entweder übergewichtig oder fettleibig.

Was das für die Volksgesundheit bedeutet, beginnt sich gerade erst abzuzeichnen. Ein alarmierendes Beispiel ist der Anstieg der "Altersdiabetes" unter Jugendlichen.

Typ-2-Diabetes war bis Mitte der neunziger Jahre fast ausschließlich als Erwachsenenkrankheit bekannt, doch mittlerweile werden jährlich rund 3700 Amerikaner unter 20 Jahren damit diagnostiziert.

Experten fürchten, dass diese Zahl erst der Beginn eines besorgniserregenden Trends ist: In einer nationalen Studie unter mit hohem Typ-2-Diabetes-Risiko eingestuften Jugendlichen hatten zwar nur ein Prozent die Krankheit, aber fast ein Drittel hatte eine Vorstufe von Diabetes, berichtet Kaiser Health News.

Die Forschungsleiterin der Studie, Dr. Lori Laffel vom Joslin Diabetes Center in Boston, unterstrich, wie wichtig es sei, solche Kinder nicht nur ausfindig zu machen, sondern ihnen auch zu helfen, ihr Krankheitsrisiko zu drosseln: durch verändertes Ess- und Bewegungsverhalten.

Genau hier setzt Michelle Obamas "Let's Move"-Kampagne an. Gesünder Essen und mehr Bewegen lautet die einfache Formel für den Lifestyle-Wandel, den sich die First Lady für ihre Landsleute erhofft. Sie ermuntert Eltern, wieder häufiger zu kochen, statt mit ihren Kindern ins nächste Fast-Food-Restaurant zu gehen.

Mindestens 60 Minuten Bewegung am Tag bräuchten Kinder, so wirbt die "Let's Move"-Homepage, statt der 7,5 Stunden, die der durchschnittliche amerikanische Acht bis 18-Jährige täglich sitzend am Computer verbringt.

Dass der Appell zur familiären Fitness allein nicht die gewünschten Ergebnisse bringt, weiß Frau Obama. Ihre Strategie besteht unter anderem darin, gesünderes Essen in die amerikanischen Schulen zu bringen und auch die Kommunen in fitnessbezogene Aktivitäten einzubeziehen.

Michelle Obama hat es besser als ihr Mann: Ihr Kampf gegen Fettleibigkeit ist längst nicht so kontrovers wie seine innen- und außenpolitischen Interventionen.

Ganz ohne Kritiker ist allerdings auch Frau Obama nicht. Die ehemalige Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin, die sich anschickt, ins Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur 2012 zu gehen, meinte angesichts der "Let's Move"-Kampagne, Michelle Obama solle sich aus dem Leben ihrer Landsleute heraushalten.

Was die amerikanischen Landsleute in ihren Küchen und Wohnzimmern anstellten, ginge die Ehegattin des Präsidenten und die Regierung gar nichts an, sagte Palin. Dabei versäumte sie es allerdings zu erwähnen, dass das Thema bereits unter dem Republikaner Präsident Bush Regierungspriorität erlangt hatte.

Der damalige Gesundheitsbeauftragte Steven K. Galson hatte Fettleibigkeit "eine nationale Gesundheitskrise" genannt und ihr den Kampf angesagt. Diesen Kampf will Michelle Obama konsequent weiterführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »