Ärzte Zeitung, 03.05.2011

"Kein einziges Patientenrecht vollständig umgesetzt"

Wolfram-Arnim Candidus, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP), übt Kritik.

BERLIN (wul). Die Umsetzung praktischer Patientenrechte im Alltag ist europaweit mangelhaft, kritisierte der Präsident der Bürgerinitiative Gesundheit DGVP, Wolfram-Arnim Candidus, in Berlin beim 5. Europäischen Patientenrechtstag.

Laut einer Studie des Active Citizenship Network (ACN) sei bislang keines der geforderten Rechte vollständig umgesetzt worden.

Befragt hat ACN laut Candidus Patienten- und Bürgerinitiativen in 21 EU-Mitgliedstaaten zur tatsächlichen Umsetzung der in der Europäischen Charta verankerten Patientenrechte in großen Krankenhäusern. Der Studie zufolge liegt Deutschland dabei mit Platz 17 von 21 deutlich unter dem Durchschnitt.

Es besteht immenser Handlungsbedarf

Laut Candidus bestehe vor allem in deutschen Kliniken immenser Handlungsbedarf. Besonders kritisch beurteilt die Studie, dass eine zeitlich angemessene Behandlung der Patienten in vielen deutschen Einrichtungen nicht gewährleistet sei. Das gelte auch für die freie Arztwahl, so der DGVP-Präsident. In den vergangenen Jahren sei die Wahlfreiheit im Gesundheitswesen erheblich eingeschränkt worden, kritisierte er.

Ursache dafür sind seiner Meinung nach Selektivverträge wie die zum Disease Management, zur integrierten Versorgung, Hausarztverträge und Rabattverträge für Medikamente und Hilfsmittel.

Informationen zu Gesundheitsthemen in Deutschland oft schlecht aufbereitet

Als ebenfalls mangelhaft bezeichnet die Untersuchung den Zugang zu Informationen sowie die Transparenz der Leistungserbringung. In Deutschland gebe es zwar viele Informationen zu Gesundheitsthemen, die seien aber oft schlecht aufbereitet, sagte Candidus. Die vorgestellten Ergebnisse seien lückenhaft, räumte Candidus ein.

Gerade in Deutschland stieß ACN nach eigenen Angaben auf mangelnde Bereitschaft der Krankenhausverantwortlichen, Stellung zu beziehen. Dementsprechend spielte für Deutschland die Patientensicht eine größere Rolle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »