Ärzte Zeitung, 02.07.2011

Neuer Rekord in der US-Medizin: 2,5 Billionen Dollar Ausgaben

WASHINGTON (cp). Die Vereinigten Staaten geben immer mehr für die Gesundheitsversorgung aus. Im Jahr 2009 erreichten die Gesundheitsausgaben einen neuen Höchststand von 2,5 Billionen US-Dollar (knapp 1,8 Billionen Euro).

Das entsprach einem Pro-Kopf-Verbrauch von fast 8100 US-Dollar (etwa 5780 Euro). Besonders teuer ist dabei die Versorgung chronisch Kranker.

Fast die Hälfte der Ausgaben (47,5 Prozent) wurden von fünf Prozent der Bevölkerung verursacht, berichtet die National Institute for Health Care Management Foundation in ihrem Bericht "Understanding U.S. Health Care Spending".

Ein Prozent der US-Amerikaner mit den gravierendsten Gesundheitsproblemen verursachte allerdings Ausgaben von 76.476 US-Dollar.

Diejenigen mit wenigstens einer chronischen Erkrankung waren zwei- bis viermal so wahrscheinlich in der Gruppe der fünf Prozent höchsten Kostenverursacher zu finden.

Je mehr chronische Erkrankungen der Einzelne aufwies, desto größer war die Wahrscheinlichkeit: In der fünf Prozent umfassenden Gruppe hat fast die Hälfte Bluthochdruck, ein Drittel erhöhte Cholesterinwerte und jeder Vierte Diabetes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »