Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Ärzte ohne Grenzen vermelden Spendenrekord

BERLIN (af). Die deutsche Sektion von Ärzte ohne Grenzen (ÄoG) hat 2010 einen neuen Spendenrekord erzielt.

Das gab die Hilfsorganisation am Dienstag in Berlin bekannt. Etwa 450.000 Menschen in Deutschland haben demnach im vergangenen Jahr mit 89,4 Millionen Euro an Spenden die humanitäre Arbeit von Ärzte ohne Grenzen unterstützt. Das war doppelt soviel wie ein Jahr zuvor.

Auslöser der "überwältigenden Solidarität" war das Erdbeben in Haiti und die anschließende Choleraepidemie.

"Nie zuvor hat Ärzte ohne Grenzen mehr Mitarbeiter und Geld eingesetzt als in Haiti", sagte der Präsident der deutschen Sektion Dr. Tankred Stöbe bei der Vorstellung des Jahresberichts. Allein neun Millionen Euro habe die Organisation auf der Karibikinsel ausgegeben.

Gigantische Hungersnot in Afrika

Besorgt zeigten sich die Vertreter von ÄoG über die Situation in Afrika, dem Haupteinsatzgebiet der Helfer aus Deutschland. Am Horn von Afrika in Somalia und Äthiopien, aber auch in dem seit wenigen Tagen unabhängigen Südsudan bahne sich eine gigantische Hungerkatastrophe an, warnte Stöbe. Ärzte ohne Grenzen werde dort an seine Grenzen stoßen.

ÄoG-Geschäftsführer Dr. Frank Dörner forderte Kanzlerin Angela Merkel auf, dafür zu sorgen, dass Flüchtlinge aus Libyen nicht ins Kriegsgebiet zurückgeschickt würden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Ursachen der Unterentwicklung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »