Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Österreich: Allgemeinärzte beim Honorar abgehängt

SALZBURG (ras). Der erzielte Umsatz der Fachärzte in Österreich pro Jahr liegt deutlich über dem Jahresumsatz der Allgemeinärzte.

Während Fachärzte bei den österreichischen Krankenversicherungsträgern pro Jahr 255.000 Euro abrechnen, sind es bei den Allgemeinärzten 188.000 Euro.

Auf diese Diskrepanz hat Christoph Klein, Generaldirektor des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, beim "Forum Medizin 21" anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM) in Salzburg hingewiesen.

Doch auch innerhalb der Facharztgruppen sind die Unterschiede eklatant.

Internisten und Orthopäden vorne

Während Unfallchirurgen nur Leistungen in Höhe von 151.000 Euro abrechnen und Neurochirurgen insgesamt auf 166.000 Euro kommen, liegen Gynäkologen (196.000) und Pädiater (202.000) über dem Niveau der Allgemeinmediziner.

Ausgezeichnet verdienen im Nachbarland Orthopäden (310.000 Euro) und vor allem Internisten (325.000 Euro).

Da kann es auch kaum verwundern, dass sich in Österreich die Zahl der Fachärzte von 1970 bis 2010 fast vervierfacht hat (von 4865 auf 19.216).

Dagegen ist die Zahl der Ärzte für Allgemeinmedizin im gleichen Zeitraum von 5284 auf 12.979 weniger stark gestiegen.

Nur knapp 4000 der rund 13.000 Allgemeinärzte in Österreich sind als Vertragsärzte tätig.

Insgesamt arbeiten in Österreich rund 7000 Mediziner als Vertragsärzte. Dagegen sind fast 22.000 Ärzte in Krankenhäusern beschäftigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »