Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Entwicklungsländer profitieren nicht vom Fortschritt

BERLIN (wul). Menschen in Entwicklungsländern profitieren kaum von den wissenschaftlichen Fortschritten der Medizin.

"Wir müssen sicher stellen, dass auch Menschen in den ärmsten und entferntesten Ecken der Welt die medizinische Hilfe bekommen, die sie brauchen", sagte Mickey Chopra, Leiter der Abteilung Gesundheit bei Unicef, auf dem World Health Summit (WHS) in Berlin.

"Die Wissenschaft bewegt sich mit Riesenschritten voran. Doch die wissenschaftlichen Erkenntnisse werden nur unzureichend in die Praxis umgesetzt. Das muss verbessert werden", bestätigte auch der WHS-Präsident und ehemaliger Charité-Chef, Professor Detlev Ganten.

Thema: Gesundheitsfolgen des Klimawandels

Mit der Frage, wie Fortschritte der Forschung rechtzeitig und effizient Menschen in unterschiedlichsten Regionen dieser Welt erreichen können, darüber diskutieren rund 1200 Teilnehmer aus 80 Nationen bis zum Mittwoch dieser Woche in Berlin.

Auf dem Programm stehen auch Diskussionen über die Gesundheitsfolgen des Klimawandels, über die wachsende Bedrohung durch chronische Erkrankungen sowie Strategien im Kampf gegen Infektionskrankheiten.

Das Gipfeltreffen findet bereits zum dritten Mal auf dem Gelände der Berliner Charité statt. Das Diskussionsforum, bei dem die Charité unter anderen mit der M8 Allianz akademischer Gesundheitszentren als Veranstalter auftritt, steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel und vom französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy.

[31.10.2011, 13:01:13]
Dr. Horst Grünwoldt 
E-Länder und Fortschritt
Der sog. medizinische Fortschritt in unseren entwickelten Ländern ist bekanntlich meist teuer erkauft. Insofern ist er für die sog. Dritte-Welt-Länder und ihre arme Bevölkerung nicht bezahlbar.
Deshalb kann die Forderung und das versprechende Ziel der WHO aus den 80er Jahren, "Gesundheit für alle", alleine nur durch weitere Förderung der präventiv gegen Krankheiten gerichteten Hygiene-Maßnahmen, wie verbesserte Ernährung- Wohnung- Erziehung und Bildung mit einer Basis-Gesundheits-Versorgung den Ärmsten der Welt weiterhelfen.
Die Realisierung des Entwicklungs-Slogans "Hilfe zur Selbsthilfe" muß dafür natürlich das Fundament sein; und das ist -genau so wie bei uns- die Förderung der Arbeits-Einkommens- und Beschäftigungs-Situation in produktiven Projekten. Und erst recht dort, wo die Hälfte der Bevölkerung jünger als 15 Jahre ist!
Da steht weißgott die Diskussion über fiktive (längerfristige) Verschiebung von Klimazonen (irreführend auch "climate change" genannt) auf der Erde zunächst hintenan...
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (als FTA für Hygiene und Mikrobiologie 1981-83 Berater des togoischen Gesundheits-Ministeriums und Projektleiter des Nationalen Hygiene-Instituts Lome´) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »