Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Viel Lob für Londoner Drogenklinik

LONDON (ast). Britische Hausärzte berichten in jüngster Zeit häufiger über junge Patienten in ihren Sprechstunden, die mit Ecstasy, Ketamin, Crystal Meth und anderen relativ neuen Drogen in Berührung gekommen sind.

Sie würden ärztlichen Rat suchen, um von diesen Substanzen wieder loszukommen.

Da staatliche Hausarztpraxen oftmals weder die Zeit noch die fachärztliche Expertise haben, um diesen Patienten zu helfen, hat eines der größten britischen Krankenhäuser eine neuartige Drogenklinik namens "The Drug Club Clinic" eingerichtet.

Die Idee am Londoner Chelsea and Westminster Hospital: suchtgefährdete Patienten können sich anonym untersuchen und beraten lassen sowie Hilfe beim Entzug bekommen.

Das Angebot wird von Suchtexperten als "richtungsweisend" gelobt, da es sich speziell an Konsumenten synthetischer Drogen richtet, über die der Hausarzt des Patienten oftmals noch zu wenig weiß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »