Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Hersteller müssen Unbedenklichkeit nachweisen

BRÜSSEL (taf). Geschmacksverstärker, Farbzusätze oder Ersatzzuckerstoffe müssen laut EU-Kommission ab 2013 auf ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit hin untersucht werden. Eine entsprechende Registrierung müssen Lebensmittelhersteller in der Europäischen Union (EU) bei der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) künftig beantragen.

Die EU-Kommisson veröffentlichte in dieser Woche zwei Listen zu erlaubten und verbotenen Zusatzstoffen. So dürfen zum Beispiel in Naturjoghurt, Butter, Nudelprodukten, Brot, Honig und Naturfruchtsäften keine künstlichen Zusatzstoffe zur Haltbarkeitsverlängerung beigemischt werden.

Genau hinsehen muss der Verbraucher in Zukunft aber bei anderen Nahrungsmitteln. Für Schokoladenriegel, Snacks, Soßenpulver und mit Aromastoffen angereicherte Getränke hat EFSA eine Positivliste über zugelassene Inhaltsstoffe veröffentlicht.

Seit 2008 existiert auf Drängen des Europäischen Parlaments eine EU-Rahmengesetzgebung für Lebensmittelzusatzstoffe. Demnach sollen bis 2020 Tausende von Inhaltsstoffen auf toxische, gesundheitsbeeinträchtigende oder krebserregende Wirkungen auf die menschliche Gesundheit hin untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »