Ärzte Zeitung, 12.12.2011

"Unseren Etat? Den kennen wir doch nicht!"

Ist es die Bankenkrise? Oder der kränkelnde Euro? Vielleicht hat die anhaltende Geldknappheit im staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) Großbritanniens ja sogar etwas mit der aufstrebenden Wirtschaftsmacht China zu tun?

Für die immer neuen Etatkürzungen im NHS gibt es mehr Erklärungsversuche als Pferde im Stall der Queen. Freilich: als die "Ärzte Zeitung" kürzlich vom Londoner Gesundheitsministerium wissen wollte, wie viel die staatlichen Krankenhäuser und Arztpraxen 2011 ausgeben dürfen, blieb eine Antwort aus.

Das wisse man nicht so genau, hieß es. Man solle doch bitte beim Finanzministerium nachfragen. Dort hätte man "einen besseren Überblick über alle Haushaltsfragen".

Im Klartext: das Londoner Gesundheitsministerium kann nicht sagen, wie viel Geld 2011 für die britische Gesundheitsversorgung zur Verfügung steht!

Vielleicht hat das zwar eher etwas mit einem inkompetenten Ministeriumsmitarbeiter zu tun. Doch ein gutes Omen für das krisengeschüttelte Land und seinen kränklichen Gesundheitsdienst ist das gewiss nicht.

Maggie Thatcher, detailfixierte Kaufmannstochter und Ex-Regierungschefin, wäre vermutlich entsetzt, hätte sie heute noch etwas zu sagen. Aber Zeiten ändern sich. Manchmal nicht zum besseren. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »