Ärzte Zeitung, 15.01.2012

Kommentar

Scheichs als Patienten sind keine Reichtumsgarantie

Von Matthias Wallenfels

Berlin will künftig nach Angaben der Tourismuswerbeagentur Visit Berlin stärker um bestens situierte Patienten aus Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie aus Russland buhlen.

Der Gedanke und die Hoffnung, die dahinter stecken, sind leicht nachvollziehbar: Begeben sich Scheichs zur Behandlung einer Krankheit ins Ausland, so bleiben sie dort länger als die üblichen Städtetouristen - und sie bringen eine beachtliche Entourage mit.

Sicher können die Charité und die Vivantes-Kliniken Medizin und Mediziner auf Spitzenniveau bieten, für die die Privatpatienten eine ordentliche Stange Geld bezahlen.

Auch gibt es für mitreisende Shopping-Fanatiker entsprechende Luxus-Angebote in der Hauptstadt. Dennoch ist das Ansinnen, mehr Medizintouristen vor allem aus den genannten Ländern anzuziehen, kein Freifahrschein für Prosperität der Krankenhäuser.

Denn - und das zeigt die Erfahrung, die andere deutsche Kliniken mit dieser Klientel gemacht haben - es ist zum Beispiel nicht immer selbstverständlich, dass die Rechnung beglichen wird und damit die Petro-Dollar oder Gas-Rubel in die Klinikkasse fließen.

Zu den Ländern mit den höchsten Zahlungsausfällen und -verzögerungen gehören nach Angaben von Medizintourismus-Experten gerade Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Lesen Sie dazu auch: Deutsche Kliniken buhlen um Scheichs und Oligarchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »