Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Fallpauschalen in Schweizer Kliniken eingeführt

BERN (ine). Seit dem 1. Januar gibt es an den Schweizer Kliniken leistungsabhängige Fallpauschalen (Swiss-DRG, Swiss Diagnosis Related Groups). Die Schweizer Ärzte stehen nach einer Studie der Einführung skeptisch gegenüber.

Die Begleitstudie war von der Verbindung der Schweizer Ärzte (FMH) beim Forschungsinstitut gfs in Bern in Auftrag gegeben worden.

Eines der Ergebnisse: Die Mediziner identifizieren sich stark mit ihrem Beruf. 95 Prozent der Spitalärzte und 96 Prozent der Niedergelassenen finden ihre Arbeit interessant und abwechslungsreich.

Mit Blick auf die Einführung der Fallpauschalen fürchteten die Klinikärzte eine Zunahme der administrativen Tätigkeiten und auch eine Einschränkung der Therapiefreiheit.

Lesen Sie dazu auch:
Schweiz: Mieter leben günstiger als Immobilienkäufer
Schweiz öffnet Grenzen für Fachärzte
Niedrige Courtage und Maklergebühr in der Schweiz
Fallpauschalen in Schweizer Kliniken eingeführt
Seminare bereiten Ärzte aufs Arbeiten im Ausland vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »