Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Fallpauschalen in Schweizer Kliniken eingeführt

BERN (ine). Seit dem 1. Januar gibt es an den Schweizer Kliniken leistungsabhängige Fallpauschalen (Swiss-DRG, Swiss Diagnosis Related Groups). Die Schweizer Ärzte stehen nach einer Studie der Einführung skeptisch gegenüber.

Die Begleitstudie war von der Verbindung der Schweizer Ärzte (FMH) beim Forschungsinstitut gfs in Bern in Auftrag gegeben worden.

Eines der Ergebnisse: Die Mediziner identifizieren sich stark mit ihrem Beruf. 95 Prozent der Spitalärzte und 96 Prozent der Niedergelassenen finden ihre Arbeit interessant und abwechslungsreich.

Mit Blick auf die Einführung der Fallpauschalen fürchteten die Klinikärzte eine Zunahme der administrativen Tätigkeiten und auch eine Einschränkung der Therapiefreiheit.

Lesen Sie dazu auch:
Schweiz: Mieter leben günstiger als Immobilienkäufer
Schweiz öffnet Grenzen für Fachärzte
Niedrige Courtage und Maklergebühr in der Schweiz
Fallpauschalen in Schweizer Kliniken eingeführt
Seminare bereiten Ärzte aufs Arbeiten im Ausland vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »