Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Japan will Raucherquote auf zehn Prozent senken

TOKIO (maw). Japans Gesundheitsministerium will die Raucherquote im Land langfristig auf zehn Prozent senken.

Wie die "Japan Times" in ihrer Online-Ausgabe berichtet, soll dieses Zahlenziel sowohl Eingang finden in den staatlichen Gesundheitsförderungsplan für die Jahre 2013 bis 2022 als auch in die Anti-Krebs-Programme für die nächsten fünf Jahre.

Wie die Zeitung weiter schreibt, hatten im Jahr 2009 noch 23,4 Prozent der japanischen Bevölkerung geraucht - 38,2 Prozent bei den Männern und 10,9 Prozent bei den Frauen. 2003 habe die Gesamtraucherquote noch bei 27,7 Prozent gelegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »