Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Japan will Raucherquote auf zehn Prozent senken

TOKIO (maw). Japans Gesundheitsministerium will die Raucherquote im Land langfristig auf zehn Prozent senken.

Wie die "Japan Times" in ihrer Online-Ausgabe berichtet, soll dieses Zahlenziel sowohl Eingang finden in den staatlichen Gesundheitsförderungsplan für die Jahre 2013 bis 2022 als auch in die Anti-Krebs-Programme für die nächsten fünf Jahre.

Wie die Zeitung weiter schreibt, hatten im Jahr 2009 noch 23,4 Prozent der japanischen Bevölkerung geraucht - 38,2 Prozent bei den Männern und 10,9 Prozent bei den Frauen. 2003 habe die Gesamtraucherquote noch bei 27,7 Prozent gelegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »