Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Auch England leidet an Organspende-Mangel

LONDON (ast). Der britische Ärztebund (British Medical Association, BMA) verlangt von der Londoner Regierung Gesetzesänderungen, um mehr Spenderorgane zu bekommen.

Die BMA, die die beruflichen Interessen von mehr als 75.000 Ärzten vertritt, setzt sich dafür ein, immer dann das Einverständnis des Patienten zur Organspende vorauszusetzen, sofern dieser sich nicht ausdrücklich schriftlich verweigert. In Großbritannien fehlen Spenderorgane.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »