Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Auch England leidet an Organspende-Mangel

LONDON (ast). Der britische Ärztebund (British Medical Association, BMA) verlangt von der Londoner Regierung Gesetzesänderungen, um mehr Spenderorgane zu bekommen.

Die BMA, die die beruflichen Interessen von mehr als 75.000 Ärzten vertritt, setzt sich dafür ein, immer dann das Einverständnis des Patienten zur Organspende vorauszusetzen, sofern dieser sich nicht ausdrücklich schriftlich verweigert. In Großbritannien fehlen Spenderorgane.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »