Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Auch England leidet an Organspende-Mangel

LONDON (ast). Der britische Ärztebund (British Medical Association, BMA) verlangt von der Londoner Regierung Gesetzesänderungen, um mehr Spenderorgane zu bekommen.

Die BMA, die die beruflichen Interessen von mehr als 75.000 Ärzten vertritt, setzt sich dafür ein, immer dann das Einverständnis des Patienten zur Organspende vorauszusetzen, sofern dieser sich nicht ausdrücklich schriftlich verweigert. In Großbritannien fehlen Spenderorgane.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »